Mrz 16 2016

Infostand zum Film „Power to Change – Die EnergieRebellion“ 19.3. im Atlantis Kino

Category: AllgemeinPierre @ 13:29

Nach DIE 4.REVOLUTION jetzt

Power to Change – Die EnergieRebellion

„…der vielleicht relevanteste Film unserer Zeit mit einer klaren Botschaft: Die Energiewende ist möglich und zwar viel schneller als ihre Gegner behaupten.
Wir müssen es nur wollen und dafür kämpfen! Mit einer atemberaubenden Dramaturgie, überwältigenden Bildern und mitreißender Musik wird dieses Kino-Filmprojekt die Innenansicht der modernen Energierevolution zeigen. Ganz konkret, an vielen Beispielen.“ (Webseite mit Trailer: powertochange-film.de)

Die Klimaschutzagentur Mannheim zeigt am

Sa, 19.03.2016 ab 19:00 Uhr

(mit Sektempfang ab 18:30 Uhr)

den Film „Power to Change – Die EnergieRebellion“ im

Atlantis Kino (K2, 32, 68159 Mannheim)

Eintritt 5 Euro, ermäßigt 4 Euro

Wir von 100 Pro Energiewende und MetropolSolar wollen den Besucher_innen unsere Arbeit für 100% Erneuerbare bis 2030 vorstellen und bauen dazu einen Infotisch vor dem Kinosaal auf. Dazu gibt es Informationen zu regionalem Ökostrom der Bürgerwerke eG.

Sie finden den Termin auch im .ausgestrahlt-Terminkalender. Über den Film berichtete auch das SWR Fernsehen in der Sendung „Kunscht„.

Wir freuen uns, wenn Sie den Film in Ihrem Umfeld bekannt machen, sich anschauen und mit uns ins Gespräch kommen wollen.

Weitere Vorführungen finden Sie bei unserem Kinotipp „Power to Change – EnergieRebellion“ von Carl Fechner im Cineplex Mannheim. Am So, 20. März 15 Uhr mit Starbesuch im Cineplex Mannheim: Carl Fechner live


Mrz 15 2016

Kinotipp „Power to Change – EnergieRebellion“ von Carl Fechner 17.-23.3. im Cineplex Mannheim

Category: KinoeventPeter Grosse @ 09:32

So, 20. März 15 Uhr

Starbesuch: Power to Change – Carl Fechner live

  • 94´
  • Dokumentarfilm

In seinem Dokumentarfilm Power to Change – Die EnergieRebellion zeigt Carl Fechner auf, dass ein Leben mit Strom aus 100 % erneuerbaren Energien längst möglich ist. (moviepilot.de)

Der Film wird die Auseinandersetzung um eine Energiewende darstellen, die von unten erfolgt – dezentral und regional. Er greift die persönlichen Geschichten von Menschen auf, die die Erhaltung ihrer natürlichen Lebensgrundlage selbst in die Hand nehmen und verwebt dabei Personen und Schauplätze zu einem authentischen Zeitdokument. Mit journalistisch-analytischem Blick, untermauert von einer tiefreichenden Recherche zeigt POWER TO CHANGE – Die EnergieRebellion Aktivisten, Unternehmer, Zweifler und Kritiker – ihr alltäglicher Kampf um die Energiewende wird auf die mediale Weltbühne projiziert. Ein Film, der einen Punkt hinter die Weltuntergangsszenarien und abgehobenen Diskussionen um die Machbarkeit der Energiewende setzt: Kurzweilig, spannend, faszinierend und ohne moralischen Zeigefinger. Trotzdem unversöhnlich da, wo Versöhnung nicht möglich ist.

Wir begrüßen den Regisseur Carl Fechner live im Kino!

 

weitere Vorstellungen:

  1. März 16, Donnerstag 15:00 –  18:00  –  21:15
  2. März 16, Freitag       14:10  –  18:00
  3. März 16, Samstag 11:45  –  14:10  –  18:00
  4. März 16 15:00 siehe oben   –  17:30
  5. März 16, Montag 15:00  –  18:00
  6. März 16, Dienstag 15:00  –  18:00  –  21:15
  7. März 16, Mittwoch 15:00  –  17:30  –  21:15

 

Die angegebenen Zeiten sind jeweils der Vorstellungsbeginn.


Mrz 08 2016

Lehren aus Tschernobyl und Fukushima

Category: Allgemein,TerminePierre @ 11:58

Vor 30 Jahren hieß es nach Tschernobyl (Ukraine), bei uns würde so etwas nicht passieren, weil wir sichere Atomkraftwerke und qualifiziertes Personal hätten.

Vor 5 Jahren hieß es nach Fukushima (Japan), bei uns würde so etwas nicht passieren, weil wir mit einem solchen Tsunami nicht rechnen müssen und davon keine Atomkraftwerke betroffen wären.

In wievielen Jahren wird es nach Fessenheim (Frankreich), Doel oder Tihange (Belgien) heißen, bei uns hätte man sich so etwas niemals vorstellen können…?

Kommen Sie zu unserer

Protestkundgebung

11.03.2016, 16:00-17:00 Uhr,
Paradeplatz (vor der Post)

mit Umweltgewerkschaft und MetropolSolar Rhein-Neckar e.V.

Laut Tagesschau war der Unfall im AKW-Fessenheim wohl doch nicht so harmlos, in Belgien gibt es Risse im Reaktordruckbehälter, nicht gerade die ungefährlichste Stelle.
Welche Lehren wären aus Tschernobyl und Fukushima zu ziehen? Welche werden gezogen? Offenbar wohl nur die, dass die Meiler jetzt noch mehr Sicherheit versprechen müssen. Was auch immer passiert: Unsicher ist sicher genug.

Ehrlichkeit bezüglich der Kosten des Atomstroms vermisst man auch heute noch, obwohl mittlerweile bekannt sein dürfte, dass die Kosten für die Entsorgung des Atommülls eine zu große Last für die Betreiberkonzerne darstellen wird. Auch nach 30 Jahren Betrieb, reichen die Erträge nicht, weil sie in Kraftwerke und Beteilgungen investiert wurden. Kohlekraftwerke machen aber kaum noch Gewinn, Vattenfalls Braunkohletagebau will niemand haben, weg sind sie die Millarden-Rückstellungen. Die damit gesparten Steuern übrigens auch.

In Deutschland dürfen noch bis 2022 Atomkraftwerke laufen.
Der BUND fordert deshalb von Umweltministerin Hendricks: „Atomkraft muss Geschichte werden!“ Schließen Sie sich an und unterzeichnen auch Sie das Kollektiv-Schreiben des BUND an die Bundesregierung.


Jan 31 2016

Vereinsveranstaltung Volle Energie 2016

Category: Aktuell,MPS-Energiegespräch,TerminePeter Grosse @ 12:11

In diesem Jahr findet wieder „Volle Energie“ am 04. und 05. März, in der Dualen Hochschule in Mannheim, statt.

Hier das Programm:

Freitag, 4. März 2016

12.00 Uhr Come Together beim Mittagessen in der Mensa der Dualen Hochschule Mannheim

13.30 Uhr Begrüßung und Eröffnungsvorträge

Begrüßung:

  • Prof. Dr. Andreas Föhrenbach, Prorektor, Dekan Fakultät Technik, DHBW Mannheim
  • Daniel Bannasch, MetropolSolar Rhein-Neckar

Hauptvorträge:

  • “Keine halben Sachen – 100% Erneuerbare. Hier. Jetzt. Wir.” Dr. Peter Moser, deENet/Netzwerk 100% EE-Regionen, Kassel
  • “Energiewende Deutschland – Quo vadis?”, Prof. Dr. Karl Keilen, Ministerium für Wirtschaft, Klimaschutz und Landesplanung, Bornheim/Mainz
  • “Potentiale und Perspektiven der Photovoltaik – Brauchen wir dazu noch Forschung?”, Prof. Dr. Martha Lux-Steiner, Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie (HZB)

15.00 Uhr Kaffeepause

15.30 Uhr Foren

Forum 1: Gebäudeintegration der Photovoltaik im Gesamtsystem

Moderation: Prof. Dr. Martha Lux-Steiner, Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie (HZB)

  • Impulsvortrag: Rolf Disch, Solararchitekt, Freiburg
  • Impulsvortrag: “Autarkie versus Autonomie”, Dr.-Ing. Peter Kosack, TU Kaiserslautern

Forum 2: Perspektiven für regionale Bürgerenergie-Akteure

Moderation: N.N.

  • Impulsvortrag: “Windkraftnutzung mit Bürgerbeteiligung – Perspektiven für Energiegenossenschaften”, Micha Jost, Energiegenossenschaft Starkenburg, Heppenheim
  • Impulsvortrag: “Nischen für die Bürgerenergie”, Bene Müller, Solarcomplex, Singen

Forum 3: Digitalisierung der Energiewende?

Moderation: Wolfgang Bühring, Stadtwerke Speyer, VKU, ASEW

  • Impulsvortrag: “Orchestriert statt gesteuert – Führung und Mitwirkung in komplexen Systemen”, Dr.-Ing. Franz Hein, mpc, Esslingen
  • Impulsvortrag: “Digitalisierung … Kaputt by Design”, Tomi Engel, DGS, Bad Windsheim

Forum 4: Innovative Bürgerbeteiligung im Klimaschutz

Moderation: Birgit Bastian, LUBW, Karlsruhe

  • Impulsvortrag: “Menschen für Energiewende und Klimaschutz vor Ort aktivieren. Erfahrungen und Beispiele.” Gerd Oelsner, LUBW, Karlsruhe
  • Impulsvortrag: “Ortsteilwette, Mikro PV und Solarkampagne in Mörlenbach.” Hermann Lihl, AK Energie Mörlenbach

Solar Babbel/Barcamp: Bistrotische im Foyer & 5. Vortragsraum (bei Bedarf)

  • Gregor Weber, act orange, Breunigweiler

17.30 Uhr Ende der Foren

18.30 Uhr Abendbuffet im Gasthaus Schloss in Seckenheim – 10 Jahre MetropolSolar

Samstag, 5. März 2016

9.30 Uhr Come together beim Kaffee

10.00 Uhr Hauptvortrag

  • “Kommunale Energiepolitik am Beispiel des Rhein-Hunsrück-Kreises. Vom Energieimporteur zum Energieexporteur”, Bertram Fleck, ehem. Landrat Rhein-Hunsrück-Kreis

10.30 Uhr Foren

Forum 5: Integriertes Energiemanagement im Gebäude

Moderation: N.N.

  • Impulsvortrag: “Das Beispiel Collectus Energiezentrum”, Norbert Schlör, Speyer
  • Impulsvortrag: “Dynamisches Energiemanagement”, Klaus Oberzig, scienzz communication, Berlin

Forum 6: Integration Erneuerbarer Energien auf kommunaler Ebene

Moderation: Ralf Monecke, Klimaschutzmanager Lambsheim-Hessheim

  • Impulsvortrag: Martin Rühl, Stadtwerke Wolfhagen
  • Impulsvortrag: “Wärme, Strom und Elektromobilität im Bioenergiedorf Pfalzgrafenweiler”, Klaus Gall, Weilerwärme, Pfalzgrafenweiler

Forum 7: EEG 2016 und Ausschreibungen

Moderation: N.N.

  • Impulsvortrag: “EEG 2016?, Prof. Dr. Karl Keilen, Ministerium für Wirtschaft, Klimaschutz und Landesplanung, Bornheim/Mainz
  • Impulsvortrag: “Ausschreibungen – Das Ende der Windenergie in Bürgerhand?”, Ray Zawalski, GAIA, Lambsheim

Forum 8: Generation Energiewende – Die 100%-Macher

Netzwerk junger UnternehmerInnen und die Herausforderung der Transformation

Impulsvorträge und Moderation:

  • Nicolai Ferchl, Heidelberger Energiegenossenschaft
  • Kai Hock, Bürgerwerke und Bündnis Bürgerenergie, Heidelberg

Solar Babbel/Barcamp: Bistrotische im Foyer & 5. Vortragsraum (bei Bedarf)

  • Erhard Renz, Sonnenflüsterer, Bürstadt/Energieblogger

12.30 Uhr Mittagessen

14.00 Uhr Hauptvortrag:

  • “Perpektiven der Bürgerenergie”, Dietmar von Blittersdorf, Netzwerk Energiewende Jetzt e.V./Bündnis Bürgerenergie, Landau/Berlin

14.30 Uhr Foren

Forum 9: Speicherkonzepte im Gebäude

Moderation: Ralf Engelmann, Energieagentur Rheinland-Pfalz

  • Impulsvortrag: “Stromspeicher für Eigenverbrauch und Netzentlastung”, Peter Doll, Sunpeak, Hemsbach
  • Impulsvortrag: “Dezentrale, emissionsfreie Energieversorgung mit power-to-gas am Beispiel des Pilotprojekts in Alzey”, Klaus Schirmer, EXYTRON, Rostock

Forum 10: Neue Geschäftsmodelle für Energiegenossenschaften

Moderation: Dietmar von Blittersdorf, Netzwerk Energiewende Jetzt e.V./Bündnis Bürgerenergie, Landau/Berlin

  • Impulsvortrag: “Neue Geschäftsmodelle für Energiegenossenschaften”, Rainer Lange, Netzwerk Energiewende Jetzt e.V., Landau
  • Impulsvortrag: “Stark durch Kooperation. Wie die 50 Energiegenossenschaften der Bürgerwerke gemeinsam mehr erreichen”, Felix Schäfer, Bürgerwerke, Heidelberg

Forum 11: Messen und Steuern von Erzeugung und Verbrauch

Moderation: N.N.

  • Impulsvortrag: “Smart Meter als Schlüssel zur Energiewende”, Nikolaus Starzacher, discovergy, Heidelberg
  • Impulsvortrag: “Nur gemeinsam sind wir stark – 10 Jahre virtuelles Kraftwerk von in.power”, Josef Werum, inpower, Mainz

Forum 12: Elektromobilität

Impulsvorträge und Moderation:

  • Conny Krieger, Electrify BW, Stuttgart
  • Stefan Krüger, Electrify BW, Stuttgart

Solar Babbel/Barcamp: Bistrotische im Foyer & 5. Vortragsraum (bei Bedarf)

  • Daniel Bannasch, MetropolSolar Rhein-Neckar/Energieblogger

16.30 Uhr Abschluss beim Kaffee

 


Mai 12 2015

Klotz am Bein der Energiewende

Category: AllgemeinPierre @ 15:18

Verbände fordern Mannheim und MVV zum Kohle-Ausstieg auf

Mannheim/Heidelberg. „Endstation Kohle – Energiewende jetzt!“. Das fordern der BUND Regionalverband Rhein-Neckar-Odenwald, MetropolSolar Rhein-Neckar und 100 Pro Energiewende auf einem Transparent bei der Bilanzpressekonferenz des Großkraftwerks Mannheim (GKM). Kohlekraftwerke seien energiepolitische und finanzielle Sackgassen. Die Stadt Mannheim und die MVV müssten aus der Kohleverstromung aussteigen und auf Energieeffizienz, Energiesparen und erneuerbare Energien setzen. Zudem belaste das GKM die Bürgerinnen und Bürger der Region mit zahlreichen Schadstoffen.

„Die MVV will sich als modernes, sauberes und zukunftsorientiertes Unternehmen präsentieren. Dazu passt ein Kohlekraftwerk überhaupt nicht. Es schadet nicht nur der Gesundheit, es ist auch ein Imagekiller für die MVV und die Stadt Mannheim,“ sagt Tobias Staufenberg, Regionalgeschäftsführer des BUND.

„Kohleverbrennung belastet die Luft mit Quecksilber, Feinstaub und anderen gefährlichen Schadstoffen. Statt jahrzehntelang weiter Kohle zu verbrennen, sollte im Interesse der Gesundheit der Menschen in der Metropolregion ein Kohleblock nach dem anderen stillgelegt werden – angefangen mit den größten Dreckschleudern,“ ergänzt Ursel Risch von 100 Pro Energiewende.

„Vor der Fehlinvestition Block 9 hatten wir eindringlich gewarnt. Gebaut wurde trotzdem. Kürzlich hat die MVV eingestanden, dass sie nicht wieder bauen würde – aus wirtschaftlichen Gründen. Die enorme Dynamik der Erneuerbaren wurde und wird immer noch unterschätzt.“ meint Dipl.-Volkswirt Daniel Bannasch, Geschäftsführer des Netzwerks für 100% Erneuerbare Energien MetropolSolar Rhein-Neckar. „Jetzt müssen Stadt und MVV einen Schlussstrich ziehen. Ein Kohlekraftwerk ist ein Klotz am Bein!“

Die MVV Energie AG hält derzeit 28% der Aktien des GKM. Mehrheitseigner der MVV ist die Stadt Mannheim, die somit indirekt am GKM beteiligt ist. Im Jahr 2009 beschloss der Gemeinderat der Stadt Mannheim einstimmig die vom IFEU-Institut angefertigte „Klimaschutzkonzeption Mannheim 2020“. Damit will die Stadt Mannheim bis 2020 ihr CO²-Emissionen um 40% gegenüber 1990 reduzieren. Das wird kaum funktionieren, wenn Mannheim nicht aus der Kohle aussteigt.

Im Mai soll Block 9 des GKM in den Regelbetrieb gehen. Laut Genehmigung sollen dann die beiden Blöcke 3 und 4 dauerhaft vom Netz gehen. BUND, Metropolsolar und 100 Pro Energiewende fordern, auch Block 6 sofort abzuschalten oder zumindest in die Kaltreserve zu überführen. Dies wäre ein erster Schritt und ein wichtiges Signal für den Klimaschutz.

Die Studie Klimaschutzkonzeption Mannheim 2020 finden Sie hier:
https://www.mannheim.de/sites/default/files/page/2716/klimaschutzkonzeption_2020_zusammenfassung.pdf

Tobias Staufenberg (BUND Rhein-Neckar-Odenwald), Daniel Bannasch (Metropolsolar Rhein-Neckar) und Ursel Risch (100 Pro Energiewende)


Mrz 09 2015

Marktanalyse Photovoltaik-Dachanlagen: Konsequenzen für das Ausschreibungsmodell – Eine Einschätzung

Category: AllgemeinPierre @ 15:55

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) hat auf seinen Internetseiten die Marktanalyse Photovoltaik-Dachanlagen veröffentlicht. Das Bundeswirtschaftsministerium legt mit diesen Marktanalysen „die Grundlage für die Gestaltung der Ausschreibungen“, die das Fördersystem des EEG in Zukunft bestimmen sollen. Was da auf die Energiewende zukommt, versuche ich im Folgenden zu skizzieren. Hoffnung macht die Analyse nicht. Continue reading „Marktanalyse Photovoltaik-Dachanlagen: Konsequenzen für das Ausschreibungsmodell – Eine Einschätzung“


Mrz 07 2015

Mahnwache 09.03.2015 18h-18:30h Mannheim-Friedrichsfeld Goetheplatz

Category: Aktuell,Allgemein,TerminePierre @ 21:40

Einladung der Initiative ZukunftVorOrt, Mannheim-Friedrichsfeld/ Neu-Edingen:

rund um den Fukushima-Jahrestag am 11. März werden auch 2015 wieder überall in Deutschland Mahnwachen stattfinden – gegen das Vergessen der Katastrophe und als Zeichen gegen Atomenergie.

Auch wir treffen uns zu einer Mahnwache am Montag, den 09.03.2015 von 18:00 bis 18:30 Uhr in Mannheim-Friedrichsfeld auf dem Goetheplatz.


Mrz 07 2015

Fukushima mahnt! 11.03.2015 ab 16 Uhr Paradeplatz Mannheim

Category: Aktuell,Allgemein,TerminePierre @ 21:35

Bitte lesen,  kommen und weitersagen!

Bringt Kerzen, Banner und Fahnen mit.

Fukushima mahnt!

Mahnwache zum Jahrestag derAtom-Katastrophe

Veranstaltung am 11.03.2015 in Mannheim auf dem Paradeplatz ab 16 Uhr

Vier Jahre Super-GAU in Japan. Die Heimat Hunderttausender ist verstrahlt, tonnenweise stehen schwarze Säcke mit kontaminierter Erde rund um das AKW, täglich werden Meerwasser und Luft mit neuer Radioaktivität belastet. Wie in Tschernobyl erkranken mehr und mehr Kinder und Jugendliche an Schilddrüsenkrebs.

Mit einer Mahnwache auf dem Paradeplatz in Mannheim erinnern Atomkraftgegnerinnen und Atomkraftgegner am 11.März ab 16 Uhr Uhr an den Super-GAU und seine Folgen. Gleichzeitig protestieren sie gegen den Weiterbetrieb von derzeit noch neun Atomkraftwerken in Deutschland. Bundesweit wird es ähnliche Aktionen unter dem Motto „Fukushima mahnt – AKWs jetzt abschalten“ geben.

Anlässlich der Mahnwachen machen Bürgerinnen und Bürger zudem aufmerksam auf die weiterhin ungelöste „Entsorgungsfrage“ in Sachen Atommüll. „Die Stromkonzerne haben über Jahrzehnte Milliarden Euro mit Atomstrom verdient. Jetzt wollen sie die Kostenrisiken für AKW-Abriss und Lagerung des Atomülls auf die Gesellschaft abwälzen“

Es laden ein: attac Mannheim , 100 Pro Energiewende e.V., MetropolSolar Rhein Neckar e.V.


Nächste Seite »